Begrüßungstext

Hallo ihr Lieben,
ich begrüße euch ganz herzlich in meiner gemütlichen, verspielten Bücherecke.
Viel Spaß beim Stöbern, Lesen, Mitverfolgen.

Seiten

Mittwoch, 20. Februar 2013

Rezension - Rot wie das Meer




Rot wie das Meer - Maggie Stiefvater
Quelle: Script5



DAS COVER


Die Covergestaltung ist ausnahmslos wunder-wunder-WUNDERschön. Da gibt es gar kein anderes Wort. Um ehrlich zu sein, gibt es gar kein Wort, um die Schönheit des Cover auszudrücken und zu beschreiben, welche Gefühle es in mir ausgelöst hat und immer wieder neu auslöst. Es sagt wohl ziemlich alles, wenn ich das Buch auf deutsch gekauft habe, anstatt schon vorher auf englisch, weil ich diese Covergestaltung so beeindruckend fand.
Die eindrucksvolle Verwendung der verschiedenen Rottöne und den Spuren von Gold, die die Ornamente so lebendig, gleichzeitig warm und bedrohlich wirken lassen. Dann der beinah farblose und doch elegenate Inntenteil, der fast so ein bisschen Symbolik hat. Thisby wäre genau so eintönig, unbedeutend, langweilig, wenn nicht einmal im Jahr sich das Meer blutrot färben würde und diese Insel zu etwas ganz Besonderem machen würde.
Außerdem ist die Schrift des Titels ein absoluter Hingucker und passt sich filigran und dennoch aussdrucksstark dem Coverbild an. Ihr merkt schon: Ich bin verliebt in dieses Cover, seitdem ich es zum ersten Mal gesehen habe.

Bewertung:









INHALT

In diesem Buch greift Maggie Stiefvater eine alte Legende auf, über Wasserpferde: die Capaill Uisce und macht sie zu ihrer eigenen unglaublichen, gleichzeitig wunderbar schönen, wie schaurigen Geschichte.

Diese spielt auf der Insel Thisby, auf der das Leben hart, entbehrungsreich, trist, anstrengend, kalt und fischig ist. Dennoch fühlt sich Kate - aka Puck - Conolly auf Thisby zuhause. Sie fühlt sich dieser Insel und ihrem harten Leben auf Thisby zugehörig. Die Conollys, so erzählt uns Kate am Anfang der Geschichte, halten immer zusammen. Sie lösen ihre Probleme zusammen und machen sie unter sich aus. Kates Worte lauten: "Es gibt die Conollys und es gibt den Rest der Welt [...]" (S.12)
Man erwartet also eine eingeschworene Einheit, als man Kate, ihren jüngeren Bruder Finn und ihren älteren Bruder Gabriel begegnet. Sie haben immerhin nur noch sich selbst, nachdem sie vor einem Jahr beide Elternteile verloren haben. Ziemlich schnell wird klar, dass es dabei um einen Unfall mit den Capaill Uisce gegangen ist. Die ihre Eltern angriffen, als sie mit dem Boot auf dem Meer waren.
Doch anstatt der eingeschworenen Gemeinschaft, scheint jeder der Geschwister mit sich allein zu sein. Offensichtlich sind sie alle auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Verlust der Eltern umgegangen und haben sich darüber entfernt. Finn hat seine unbedarfte Fröhlichkeit eingebüßt und bastelt am liebsten an dem uralten und unzuverlässigen Auto herum, Gabe arbeitet und ist fast kaum zuhause und Kate versucht alle zusammenzuhalten und muss sich um die Belange des Haushalts kümmern, während sie durch einige kleinere Arbeiten etwas zum Verdienst beiträgt. Frieden und Glück findet sie vor allem in ihrer Freundschaft zu der Stute Dove und im Reiten.
Als der November anbricht und damit die Zeit im Jahr, indem die Capaill Uisce aus dem Meer ans Land kommen und das Scoprio Rennen veranstaltet wird, erwacht nicht nur Thisby unter diesem großen Ereignis, dass die Touristen in Scharen herbeiruft, endlich zum Leben, sondern Puck trifft eine folgenschwere Entscheidung.

Nachdem sie erfährt, dass sie die 'Pacht' für das Haus nicht bezahlen können und drohen es zu verlieren; nachdem sie erfährt das Gabe sie verlassen und aufs Festland gehen will, beschließt Puck alles auf eine Karte zu setzen. Sie wagt das Unmögliche, dass keiner je zuvor auf Thisby erlebt hat und das sie am allerwenigsten von sich erwartet hätte. Sie schreibt sich für das Scorpiorennen ein. Ein Rennen, dass das Meer rot färbt, denn diese Wasserpferde sind wilde, brutale und unzähmbare Tiere, die nichts mit ihrer sanften Stute Dove gemein haben. Sie unterliegen all zu oft dem verlockenden Gesang des Meers und ziehen ihren unaufmerksamen Reiter mit sich in die Tiefen oder sie töten ihn ganz einfach, denn die Capaill Uisce ernähren sich von Blut.

Es ist Wahnsinn für Puck bei dem Rennen mitzureiten und doch sieht sie keine andere Chance für sich und ihre Familie. Während sie von den meisten Bewohnern Thisbys - Gabriel eingeschlossen - nur Gegenwehr und Häme erfährt, gibt es einen jungen Mann, der von ihrem Mut und ihrer Entschlossenheit beeindruck ist. Ausgerechnet Sean Kendrick, Held der Insel nach seinen zahlreichen Gewinnen des Rennens, will ihr helfen.
Sean zeigt ihr die Geheimnisse der Wasserpferde und des Rennens und bald schon eröffnet sich für Puck eine ganz neue Welt. Die beiden werden zu Freunde und doch rückt das tödliche Rennen immer näher, bei denen beide ums Gewinnen und ihr Leben reiten müssen.



STIL UND CHARAKTERE

Der Schreibstil von Maggie Stiefvater ist wie gewohnt unbeschreiblich. Mir fehlen die Worte um die Intensität wiedergeben zu können, die sie erschafft. Die Atmosphäre des Buches ist so wirklich und echt, dass man glaubt mitten drin zu stehen. Außerdem gelingt es ihr mit so wenig Worten So viel auszusagen. So wenige, einfache Worte und doch sofort mitten und ganz tief ins Herz. Das ist einfach nur wunderschön.

Die Charaktere haben mir unglaublich gut gefallen und sich sehr tief in mein Herz geschlichen. Das ging mir schon mit den Figuren der Wolfsreihe von Maggie Stiefvater so, aber bei Raven Boys nicht ganz so sehr. Da hatte ich, vielleicht aufgrund der vielen Figuren und der Tatsache, dass ich etwas anderes erwartet hatte, ein wenig mehr 'Schwierigkeiten' gehabt, mich auf die Figuren einzulassen und mich fallen zu lassen. Hier aber war es schon nach den ersten Seiten um mich geschehen. Wir bekommen die Geschichte sowohl aus Pucks, als auch aus Seans Sicht erzählt und mich haben die kurzen Kapitel und daher häufigen Perspektivenwechsel gar nicht gestört. Sie geben der ruhigen, dunklen, leisen Geschichte etwas Dynamisches, Lebendiges und zugleich unheimlich Nahes. Man lernt Puck und Sean so gut kennen. Ihre schlimmsten Ängste, ihre größten Wünsche und Hoffnungen. Ich habe sehr mit ihnen mitgefühlt und diese unglaublich leise Liebesgeschichte hat mich sehr, sehr berührt.
So wenig Worte, die so viel Gefühl erzeugen, eine so unaufällige, einfache, stille Liebe, die so tiefe Spuren hinterlässt. Wundervoll!


KURZ UND KNAPP

- Der Stil in einem Wort: wunderschön.

- Die Charaktere in einem Satz: In diesem Buch lernt man zwei Menschen kennen und lieben, die als Freunde für immer im Herzen bleiben und deren Geschichte in meiner Fantasie wie in einem Märchen, nie zu Ende geht.

- Die Geschichte in ein paar mehr Sätzen:
Ein Buch getragen von düsterer Stimmung. Eine Insel, die ungemütlich, gefährlich und 'fischig' scheint. Ein Rennen, dass bereits in den Vorbereitungen das Meer rot färbt. Charaktere so stark wie sie nur so eine Insel, so ein Leben hervorbringen kann. Der Zauber eines schier unmöglich anmutenden Verständnis zwischen Mensch und Legendengeschöpf. Der Zauber einer wunderbaren Freundschaft und jungen Liebe. Der Mut zweier Menschen, der keinen Leser unberührt lässt.

* FAZIT: Ein Buch, dass mitnimmt. Ein Buch das einen in die Seiten und in eine ganz eigene Atmosphäre und Welt zieht. Ein Buch das man lieben muss und nie wieder hergeben möchte. Ein Buch, das kein Ende finden dürfte. Für mich ein Buch, das alles hat und das man nie wieder vergißt. Nach Lesen des Buches waren die Tränen, die ich weinte ebenfalls rot. Rot vor Liebe zu einer wunderschönen Geschichte. *


Bewertung:



Kommentare:

  1. Oh wie schön, dass es dir auch so gut gefallen hat! :) Es ist aber auch wirklich toll!
    Sehr schöne Rezension. :)

    LG
    Lydia

    AntwortenLöschen
  2. Eine super tolle Rezension hast Du da geschrieben. Schön, dass es Dir auch so gut gefiel. Ich finde ja auch, es ist etwas ganz besonderes, unbeschreiblich .. :)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,
    Das Buch steht auch schon auf meiner WUnschliste ...schöne Rezension , bin gleich mal deine Leserin geworden ;) Würde mich freuen wenn du mal bei mir vorbei schaust ... Alles Liebe Jenny :*

    http://jemasija8.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Halli hallo
    Bis jetzt habe ich mich noch nicht an dieses Buch herangetraut, da ich ja eigentlich kein Fantasy lese.
    Favola hat es mir auch schon vorgeschlagen und ich zögere immer noch...
    Wer weiss vielleicht finde ich " Rot wie das Meer" mal als gebrauchtes Schnäppchen und dann werde ich sicher zuschlagen!
    Eine tolle Rezi man spürt deine Liebe für diese Geschichte!
    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen
  5. Halli hallo
    Ich habe mich schlussendlich doch getraut und es nicht bereut!!
    Ich bin sprachlos!!!!
    Ein absolut wunderbares, zauberhaftes unbeschreibliches Leseerlebnis!!!
    Mich hat der Schreibstil so berührt, dass ich mir jetzt sogar den ersten Band " Nach dem Sommer " bestellt habe und das will schon etwas heissen!!!
    Was soll ich sagen... Maggie Stiefvater hat mich verzaubert!
    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe