Begrüßungstext

Hallo ihr Lieben,
ich begrüße euch ganz herzlich in meiner gemütlichen, verspielten Bücherecke.
Viel Spaß beim Stöbern, Lesen, Mitverfolgen.

Seiten

Montag, 16. September 2013

Rezension Die drei Leben der Tomomi Ishikawa




Die drei Leben der Tomomi Ishikawa von Ben Constable
Quelle: Script5



DAS COVER

Die Covergestaltung ist interessant, anders und hat mich neugierig gemacht. Irgendetwas hat das Cover, ohne das ich es zu den absoluten Schmuckstücken zählen würde. Es ist einfach das gewisse Etwas, das sich schwer fassen lässt. Ein Hingucker, weil man dran hängen bleibt, das trifft es ganz gut.

Bewertung:










DER INHALT

In den Buch geht es um zwei Protagonisten nämlich hauptsächlich Ben Constable, ein Mann mittleren Alters und seine Freundin Tomomi. Ben und sie sind befreundet, scheinen immer viel Spaß zusammen gehabt zu haben, wenn sie stundenlang Gespräche führten, aber dennoch ist es nicht mehr als eine Bekanntschaft, die zwischen den beiden herrschte. Doch dann erfährt Ben, dass Tomomi sich selbst umgebracht hat. Doch als sei das nicht merkwürdig genug, erbt er ihren Laptop auf dem er verschiedene Hinweise findet, die ihn auf eine Schnitzeljagd durch Tomomis Leben führen. An deren Eckpunkte findet er immer wieder für ihn versteckte Notizbücher, in denen es um Morde geht. Oder jedenfalls um etwas das darin endete. Ben ist bald so verstrickt in dieser Jagd, dass er nicht aufhören kann, obwohl er sich nicht mehr sicher ist, was er Tomomi noch glauben soll und ob er sie je gekannt hat.




STIL UND CHARAKTERE

Der Schreibstil von Ben Constable ist sehr anspruchsvoll. Für ein Jugendbuch empfinde ich es teilweise sogar als zu hochgestochen und philosophisch. Dennoch konnte der Autor mich mit seiner Sprache und seiner Philosophie verzaubern. Die sehr ausgedehnten Ortsbeschreibungen und Schauplatzbeschreibungen haben mich jedoch mit der Zeit gelangweilt, da mir da einfach zu viel vorgeschrieben wurde und dafür im Umkehrsatz zu wenig passierte.

Die Charaktere sind sehr vielschichtig, komplex und kompliziert. Sowohl Ben als auch Tomomi haben ihre Macken, sind schwer zu fassen und leider blieben die Figuren mir bis zum Schluß sehr fern, ohne dass ich an ihrer Entwicklung oder ihrem Schicksal richtig anteilnehmen konnte. Sehr schade.



FAZIT:
Ich bin an dieses Buch mit ganz anderen Erwartungen herangegangen. Der Schreibstil, der mich bereits in der Leseprobe fasziniert hat, hält was er verspricht. Leider gilt dies weder für die Bindung zu den Figuren, noch für die Spannung und die Entwicklung der Geschichte, die mich am Ende eher mit Fragezeichen als mit Befriedigung zurückgelassen hat.
Für Liebhaber von anspruchsvoller, philosophischer und etwas verrückter Literatur sicher eine Goldgrube. Für mich jedoch leider nur ein mittelmäßiger Lesespaß.
Dennoch bedanke ich mich bei Vorablesen und Script5 für das Rezensionsexemplar.

Bewertung:


1 Kommentar:

  1. Halli hallo

    Auf die Rezis zu diesem Buch war ich sehr gespannt, der Satz "Für Liebhaber von anspruchsvoller, philosophischer und etwas verrückter Literatur sicher eine Goldgrube" schreckt mich jetzt aber doch etwas ab!

    Ich habe mir da doch mehr Spannung und vor allem geklärte Fragen gewünscht, mal gucken...

    Danke für die Rezi!
    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe