Begrüßungstext

Hallo ihr Lieben,
ich begrüße euch ganz herzlich in meiner gemütlichen, verspielten Bücherecke.
Viel Spaß beim Stöbern, Lesen, Mitverfolgen.

Seiten

Montag, 13. Januar 2014

Rezension Allegiant - Veronica Roth





Allegiant [Band III] von Veronica Roth
Leseempfehlung für: Jugendliche ab 16 - Dystopiefans im Stil von: Hunger Games - und alle, die bereits die ersten Teile gelesen haben.
Schwierigkeitsgrad der Sprache: leicht  ~ durchschnittlich ~ schwer ~ sehr schwer






DAS COVER

Das dritte Cover der Divergent-Trilogie passt wieder hervorragend zu seinen Vorgängern. Man erkennt sehr deutlich, dass es sich um eine zusammengehörige Reihe handelt. Die Farbgestaltung ist sehr intensiv, knallig und doch in einem düster gedeckten orange-rot Ton.
Für mich ist die Farbgebung jetzt nicht unbedingt sofort ein Hingucker, aber zu diesem Zeitpunkt ist das Cover nicht mehr entscheidend, da ich so oder so den Abschlussband gekauft hätte.

Bewertung:











Kurze Inhaltsbeschreibung

Im dritten Band verfolgen wir weiter den Weg von Tris, die nach der Enthüllung des Videos den Plan fasst, zu sehen was hinter der Mauer liegt und welche Wahrheit es dort zu enthüllen gibt. Sie weiß, dass sie sie unbedingt herausfinden muss, egal ob Evelyn sie dann endgültig als Verräterin betrachtet. Doch wird Tobias mit ihr gehen? Und wird das was sie hinter der Mauer erwartet, den Preis wert sein, den sie zahlen?






Schreibstil und Storyverlauf


Der Schreibstil von Veronica Roth konnte mich auch diesmal wieder voll und ganz überzeugen. Sie schafft es Dynamik und Spannung zu erzeugen, ohne dabei zu hastig zu werden, oder in Oberflächlichkeiten zu versinken. Zwischen den Zeilen findet man Kritik und ebenso Zitate, die das Herz berühren.

Der Storyverlauf ist grandios. Ich finde es sehr schade, wie einzig und allein das ungewöhnliche – wie ich finde mutige Ende – so viele Leser dazu bewegen kann, den Rest des Buches außer Acht zu lassen. Denn die Entwicklung in diesem Buch, die Auflösung und das alles sind so gut durchdacht, in sich schlüssig und einer Dystopie würdig, dass ich einfach nur begeistert bin von dem was die Autorin hier geschaffen hat. Ein in sich schlüssiges Buch, das dem Genre gerecht wird und nicht bloß eine Liebesgeschichte vor rosarotem Endzeitpanorama. Es geht mehr um die Geschichte, das was sie sagen will, als um eine einzelne Liebesgeschichte und so konnte ich das Ende verzeihen, auch wenn ich gerne ein anderes gelesen hätte. Für die Geschichte und für die Figur war es passend und glaubwürdig und vor allem war es berührend aufgegriffen und wurde nicht wie in anderen Büchern einfach nur erwähnt und das war es dann.



Charaktere und ihre Entwicklung

Im Gegensatz zu manch anderen Stimmen muss ich sagen hat mir die Charakterentwicklung der beiden Hauptfiguren Tris und Four sehr gut gefallen. In diesem Abschlussband werden beide Figuren handelnde Protas und so erleben wir als Leser auch das erste mal einen Teil der Geschehnisse aus Fours Sicht. Mir hat seine Perspektive sehr gut gefallen. Endlich bekommt man mal Einblicke hinter die Fassade und man darf erkennen, dass er nicht immer nur stark, nicht immer nur mutig ist. Nein, verdammt er hat Schwächen. Gott bewahre, diese Schwächen, seine Selbstzweifel, seine Fehler machen ihn nicht plötzlich zum Weichei wie ich finde, sondern zu einer komplexeren Figur, zu einer echten Figur und damit noch viel sympathischer als vorher.
Auch Tris entwickelt sich weiter. Sie wird selbstbewusster, sie überwindet ihre Selbstzweifel und ihren Selbsthass wegen der Dinge, die sie getan hat. Sie findet ihre Freude und ihr Lachen wieder und möchte daran festhalten. Doch sie kämpft auch für die Wahrheit und dafür andere zu beschützen. Sie bleibt bis zum Schluß das Mädchen vom Anfang, das viel selbstloser ist, als es je von sich selbst geglaubt hat. Ein Mädchen, das andere mehr liebt als sich selbst und mich als Leserin genau deswegen so tief berührt hat. Für mich eine wahre Heldin, weil sie das richtige tut, auch wenn das richtige nicht immer das leichte ist.



Fazit

Der letzte Teil der Divergent-Trilogie steht seinen Vorgängern in Nichts nach. Im Gegenteil für mich war es sogar der beste Teil und die Reihe gehört in diesem Genre zu dem Besten, was ich bisher gelesen habe. Eine in sich schlüssige, geniale Idee mit tollen Protagonisten, viel Dynamik, Spannung, Schockmomenten, berührenden Augenblicken und letztendlich viel zum Nachdenken und nicht einfach nur zum Berieseln lassen. Mein Jahreshighlight 2013. Für mich ist die Reihe ein: Must-Read!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe