Begrüßungstext

Hallo ihr Lieben,
ich begrüße euch ganz herzlich in meiner gemütlichen, verspielten Bücherecke.
Viel Spaß beim Stöbern, Lesen, Mitverfolgen.

Seiten

Montag, 10. November 2014

Rezension: Silber - Das erste Buch der Träume von Kerstin Gier


Silber - Das erste Buch der Träume [Band I] von Kerstin Gier
Leseempfehlung für: Fantasyleser, Träumende Herzen und Leser ab 15 Jahre






Das Cover

Das Cover ist eines von diesen Covern zu denen man nicht mehr viel sagen muss und möchte. Jedes Wort ist zu viel und schafft es doch nicht richtig die Schönheit des Buches in Worte zu fassen. Allein die Idee hinter dem Cover ist großartig. So viele liebevoll gestaltete Details. Man kann das Buch wirklich stundenlang ansehen, weil man immer wieder über ein neues Detail stolpert, dass das Bücherherz der Leser höher schlagen lässt. Die Farbe ist edel kombiniert mit den silbernen Elementen und roten Besonderheiten. Das Schriftbild passt hervorragend ins Buch und ach überhaupt. Selbst ohne Umschlag ist das Buch ein wahres Kunstwerk und das gilt auch für die Innenseiten, die am Kapitelanfang liebevolle Ornamente aufweisen. Liebevoll und absolut liebenswert!




Kurze Inhaltsbeschreibung

In diesem neuen Meisterwerk von Kerstin Gier geht es um Träume. Die junge Liv hat es nicht leicht. Sie und ihre Schwester sind die Kinder einer durch und durch chaotische Mutter. Diese hat ihnen zum wiederholten Mal versprochen, dass der neue Ort an den sie ziehen den Wünschen ihrer Töchter entsprechen wird. Doch als Liv und ihre Schwester dort ankommen, läuft es wie immer ganz anders. Ihre Mutter wartet mit einem neuen Mann an ihrer Seite auf, der dazu noch zwei eigene Kinder im Gepäck hat.
Als wäre das allein noch nicht genug bemerkt Liv das sie plötzlich merkwürdige Träume hat. Von Menschen, insbesondere Jungs, die sie gar nicht kennt. Und als die sich auch noch an ihre Träume erinnern können, als hätten sie diesen Traum gemeinsam gehabt, ist es klar: Ein Rätsel wartet darauf von Liv gelöst zu werden und Liv liebt Rätsel über alles.



Schreibstil und Storyverlauf

Dass der Schreibstil von Kerstin Gier genial ist, muss ich ja niemandem mehr erzählen. Aber was ich einfach an der Autorin so unfassbar bewundere und liebe, ist ihr grandioser und einmaliger Humor. Immer wieder kreiert sie neue Figuren, die klare Alleinstellungsmerkmale aufweisen und doch diesen verbindenden Humor haben, der mich jedes Mal anspricht. In diesem Buch paart sich der geniale Humor des Buches mit einer unglaublich mysteriösen, spannenden und tollen Geschichte. Mir hat sowohl die Idee gut gefallen als auch die Ausarbeitung. Das Buch ist ein ganz klares Highlight in diesem Jahr.





Die Charaktere und ihre Entwicklung

Liv ist eine wirklich coole Protagonistin. Ich mochte ihren Humor von Anfang sehr. Sie hat sich damit sofort in mein Herz geschlichen. Sie geht auf ihre Weise sehr gut mit der neuen Situation um, in die sie die Mutter bringt. Es ist zwar nicht das erste Mal, aber doch in der extremen Art eine wirkliche Veränderung. Und noch dazu eine, die Liv nicht entgegen kommt. Auch ihre Beziehung zu ihrer Schwester war sehr unterhaltsam und herzerwärmend.
Natürlich hat sie manchmal auch diverse Aktionen gebracht bei denen man ihr Alter merkt und in denen ich als Leser dachte: Oh bitte nicht. Aber das war egal. Es machte Liv in diesen Momenten nur noch natürlicher, realer und sympathischer.

Die Nebenfiguren fand ich allesamt einfach großartig. Die ganze Familie um Liv herum und auch ihre ‚neue’ Familie war so real und greifbar, dass man sich irgendwie schon zur Familie dazugehörig fühlt. Ganz, ganz großartig.
Besonders schnuckelig fand ich persönlich natürlich Henry. Normalerweise bin ich echt nicht so jemand, der zum Girlie mutiert über die männliche Figur in einem Jugendroman. Normalerweise springt da eher der Liebesfunken über, weil ich die beiden Charaktere als Paar süß finde. Aber hier muss ich echt sagen, hätte ich manchmal gerne mit Liv getauscht. Henry ist echt super cool, super süß und genau mein Fall.
Perfekter hätten die Figuren jedenfalls für mich nicht sein können. In sie habe ich mich noch mehr verliebt als in das Ensemble aus Rubinrot.




Fazit
Der Auftakt zu Kerstin Giers Traumbüchern ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Traum. Ich habe mich von der ersten Seite an in die Figuren und in die Geschichte verliebt. Ein grandioses Buch mit einer interessanten, spannenden und außergewöhnlichen Idee, super realen und sympathischen Figuren und dem genialen Gier-Humor. Einfach nur perfekt und für jeden, der gerne Jugendbücher liest zu empfehlen.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe